20.06.2015 - 40-plus-Fliegen bei den 10. Seniorensportspielen des LSB Brandenburg in Strausberg

Es kam, wie der Organisator (der Autor) es für den 20. Juni 2015 nicht wissen wollte - Regenschauer zuhauf! Mit ausgeprägtem Zweckoptimismus hatte er, ungeachtet der schlechten Wettervorhersage, tags zuvor eine Rundmail an alle gesandt, die da lautete: „Am Samstag wird es tagsüber bewölkt sowie wechselhaft bewölkt sein. Man erwartet Regen ab 16 Uhr. Ergo: Wir können fliegen!“

  • 05 Foto Jens Hälsig -3
  • 09 Foto Jens Hälsig -2
  • 11 Eckhard Peter -2
  • 02 Foto Jens Hälsig -7

Damit hatte er sein erstes Ziel fast erreicht: Nur zwei der von anderen Vereinen gemeldeten Piloten reisten gar nicht erst an – leider auch unentschuldigt. Drei weitere Teilnehmer waren kurzfristig arbeitsmäßig verhindert, und so gingen schließlich elf Piloten vom C-Flugschüler über Luftfahrerschein-Inhaber bis zum Segelfluglehrer, alle älter als 40 Jahre, auf zwei ASK 21 und je einer K 8B sowie K 7 an den Start. Die älteste Besatzung mit Hartmut Göbel und Alfred Lehmann (die Doppelsitzer hatten meist einen Mitflieger an Bord) zählte 157 Lebensjahre!

Regenschauer unterbrachen ständig die Wertungsdurchgänge und einmal mussten die Flugzeuge, weil ein Gewitter drohte, sicherheitshalber wieder in die Halle geräumt werden. Der bereits begonnene dritte Wertungsdurchgang wurde abgebrochen, weil erneut ein weiträumiger Schauer heranzog. Aber da war es bereits 16.30 Uhr und mit zwei Flügen für jeden Piloten der Wettbewerb wertbar geworden.

Gar nicht „kleinlich“ präsentierte sich die jugendliche und dennoch erfahrene Jury. Die jungen Piloten, die fast alle erfolgreich an Landes- und Bundesjugendvergleichsfliegen teilgenommen haben, verfolgten mit Argusaugen die Flüge der Älteren und zeigten sich bei der Vergabe von Strafpunkten sehr freigiebig. Jeder auch noch so kleinste Fehler wurde schonungslos geahndet – ob beim Windenstart, bei der Rollübung, dem Kreiswechselflug, der hochgezogenen Fahrtkurve, dem Seitengleitflug oder bei der geforderten Ziellandung. Ungewohnt für ausnahmslos alle Piloten war das geforderte Linie-Zeigen zwischen der Fahrtaufnahme und dem Steigflug bei der hochgezogenen Fahrtkurve. Das gelang sogar Fluglehrern nicht immer.

Die vergleichsweise geringste Kritik erfuhren der Sieger Jens Hälsig vor dem Zweitplatzierten Frank-Dieter Lemke und Alex Splisteser sowie Udo Heidelberger (alle FC Strausberg), letztere beide auf Rang drei.

Der bei jedem Segelflugwettbewerb scheinbar überzogene große personelle Aufwand (Jury und Sicherstellung des Flugbetriebes) war auch in Strausberg nötig. Aber der Flieger-Club besitzt das Potenzial dafür, und so trugen 14 Helfer um Startleiter Claudia Zscheile und Wettbewerbsleiter Paul Rathmann zu einem 40-plus-Fliegen bei, das ein schönes Erlebnis für alle wurde.
Frank-Dieter Lemke

Ergebnisse 40-plus-Fliegen (zwei Wertungsdurchgänge)

               Pilot                                Flugzeug    Verein                     Punkte

Gold      Jens Hälsig                  ASK 21        FC Strausberg       60
Silber    Frank-Dieter Lemke    ASK 21        FC Strausberg       81
Bronze  Alex Splisteser             ASK 21        FC Strausberg       89
Bronze  Udo Heidelberger       ASK 21        FC Strausberg        89

5             Rigo Rose                   ASK 21         FC Strausberg       97
6            Jens-Uwe Pohl            K 8B             FC Schönhagen    148
7            Ingram Pönig                ASK 21        FC Strausberg       159
8            Lutz Plaumann             K  7               Akaflieg Dresden  167
9            Joachim Maleschka    K 7                FC Strausberg       171
10          Hartmut Göbel             ASK 21         LSV Neuhausen    179
11          Achim Schmid              K 8B             FC Schönhagen    196

 

Allen Helfern großen Dank:
Jury: Paul Rathmann (Wettbewerbsleiter), Andreas Blasius, Marcel Koch, Ron Kwiatkowski,
Rouven Lehmann, Florian Pönig
Startleiter: Claudia Zscheile
Startschreiber: Marcella Ratzel
Winde: Horst Pattky
Starthelfer: Georg Bühnert, Jonas Dettlaff, Benjamin Präger, Dominik Splisteser, Niklas Winter.

Bildtexte:

Erneutes Ausräumen der Flugzeuge nach einem der zahlreichen Schauer.
Foto: Jens Hälsig

C-Flugschüler Jens-Uwe Pohl (links) aus Schönhagen vor seinem Einweisungsflug, um die Platzverhältnisse kennenzulernen.
Foto: Claudia Zscheile

Ron Kwiatkowski, einer der vielen Helfer, beim Einklinken des Schleppseiles.
Foto: Claudia Zscheile

Zum Schmunzeln: 40-plus-Piloten vor einem betagten Flugzeug, der K 7 aus den 1950er Jahren. Wesentlich jünger waren einige der Piloten ebenfalls nicht.
Foto: Eckhard Peter

Regenschauer sorgten ständig für Unterbrechungen bei den Wertungsflügen.
Foto: Jens Hälsig

Rigo Rose, ein Strausberger, während der Ziellandung - verfolgt mit Argusaugen von der jugendlichen Jury, die freigiebig Strafpunkte verteilte.
Foto: Claudia Zscheile

Erneut zieht ein Schauer heran – das ist der Moment, in dem der bereits begonnene dritte Wertungsdurchgang abgebrochen wurde.
Foto: Claudia Zscheile

Bei der Siegerehrung – von links: Rouven Lehmann, Frank-Dieter Lemke (Silbermedaille), Paul Rathmann und Ron Kwiatkowski
Foto: Claudia Zscheile

Von links: Frank-Dieter Lemke (2. Platz), Jens Hälsig (1.) und Alex Splisteser (3.). Ebenfalls auf Platz drei kam Udo Heidelberger (nicht im Bild).
Foto: Claudia Zscheile

Udo Heidelberger (links) und Alex Splisteser landeten gemeinsam auf Platz drei.
Foto: Claudia Zscheile

Das Abschlussfoto: Alle hatten großen Spaß.
Foto: Claudia Zscheile

Joomla templates by a4joomla